Biographie

Tristan wurde am 03.09.1998 in Seligenstadt geboren.
Bereits im Kindergartenalter bevorzugte er die Musik; er schaute DVD's von Genesis, Styx und anderen Bands.

Mit viereinhalb Jahren hat er durchgesetzt, dass er Schlagzeug-Unterricht bekommt, obwohl er für die Musikschule noch zu klein war.
Mit ca. sechs Jahren hat er dann ein altes Keyboard im Keller gefunden und angefangen darauf zu spielen.

Mit acht Jahren begann er, Klavierunterricht zu nehmen.
Nach einem Vierteljahr Unterricht konnte er bereits das Stück 'Für Elise' von Beethoven zu Weihnachten vorspielen. Das hatte er sich selbst beigebrach t- nach Gehör; Noten konnte er noch nicht lesen.

Von 2008 bis 2012 bekam er einen Platz am Dr. Hoch's Konservatorium bei Frau Prof. Chitta-Stegemann und wurde einmal wöchentlich in der Klassik ausgebildet.
Zu dieser Zeit hatte er auch die CD's seiner Eltern durchgehört und all das nachgespielt, was ihm gefiel.

Er wollte dann auch auf die Konzerte dieser Künstler gehen.
Seine Eltern erklärten ihm, dass er dafür noch zu jung sei, er setzte sich aber durch und schaffte es auch, dass er die Künstler persönlich kennenlernte.

So spielte er schon mit 11 Jahren gemeinsam mit Michael Sadler von Saga und mit der Bigband East 17, mit 12 Jahren dann in der Alten Oper in Frankfurt mit Roger Hodgson (Ex-Supertramp-Sänger).
2012 hatte er dann erst mal genug von der Klassik und wollte auch die anderen Musikrichtungen auf dem Klavier kennenlernen. Er wechselte zur Musikschule von Wolfgang Schöttner in  Aschaffenburg.

Im November 2012 traf Tristan ein schwerer Schicksalsschlag.
Er erkrankte an Krebs, einem bösartigen Hirntumor, und kämpfte erfolgreich bis Juni 2013. Die Musik half ihm, diesen Kampf zu gewinnen.

Es gab keinen Tag in der Klinik, an dem er nicht gelacht hat und an dem er nicht Klavier gespielt hat!
Seit 2013 ist er fester Bestandteil der Benefizkonzerte, die schon seit Jahren für die Stationen spielt, auf denen er Monate verbrachte.
Er möchte damit "Danke" sagen und allen Kindern helfen, die diesen Kampf noch vor sich haben.

Im Februar 2014 hat er dann den bundesweiten Pianowettbewerb Keys n' bands der deutschen Musikschulen gewonnen (mit dem Lied "Root Beer Rag" von Billy Joel).

2014 durfte Tristan dank einer Einladung der Jackson Family Foundation während der Filmfestspiele in Cannes auf der „World Peace Night“ auftreten.
Dort lernte er den Enkel von Nelson Mandela und Joe Jackson (Vater von Michael Jackson) kennen.

Im September 2014 trat er ein zweites Mal mit Roger Hodgson (Amphitheater Hanau) auf.

Ebenfalls hatte er einen Radio- und zwei Fernsehauftritte in 2014, bei denen sowohl seine Krankheitsgeschichte als auch seine musikalische Entwicklung aufgezeigt wurden.
Zwischen all diesen Auftritten spielte Tristan auf allerlei Veranstaltungen.

Neben seinem brennenden Interesse für Mathematik steht sein Ziel, Musiker zu werden.
Die Richtung ist noch offen, ob als Performer, Singer-Songwriter oder auch als Komponist von Filmmusik.

photo-tristan-schulz

Mit Musik macht Tristan nicht nur sich, sondern auch vielen anderen Menschen eine große Freude. Das ist ihm sehr wichtig.

Im Oktober 2016 wurde Tristan erneut von einem Schicksalsschlag getroffen. Er erhielt zum zweiten Mal die Diagnose "Krebs".

Bei einer Kontrolluntersuchung in der Klinik in Würzburg wurde wieder ein kleiner Tumor in seinem Kopf festgestellt. Er reagierte auf diese Diagnose zunächst mit Schock und dann mit starkem Optimismus.

Zu seinen Eltern sagte er, dass er zwei Ziele habe: Er möge wieder gesund werden und ohne bleibende Schäden weiterleben; und zweitens fände er es toll, die Benefizkonzerte zugunsten der Station "Regenbogen" der Uniklinik Würzburg mitspielen zu können, welche im März/April 2017 stattfanden.

Auch den weiten Tumor bekämpfte er und wurde somit wieder gesund. Glücklicherweise hatte Tristan die Möglichkeit, die Benefizkonzerte mitzuspielen, worüber er sich sehr gefreut hat.

Tristan hat im Schuljahr 2017/18 die 12. Klasse wiederholt und sein Abitur gemacht.

Schon im April 2018 hat sich Tristan an der Popakademie in Mannheim für einen Musikstudiengang beworben. Da es für diesen aber nur eine begrenzte Platzanzahl und strenge Aufnahmekriterien gab, hat er leider keinen Platz bekommen. 

Momentan spielt Tristan hin und wieder auf verschiedenen Veranstaltungen Klavier. Da bei dem Studiengang in Mannheim eine Bewerbung nur zum Wintersemester möglich ist, wollte Tristan ab April erst einmal Mathematik an der Goethe-Universität in Frankfurt studieren und sich dann nochmal in Mannheim bewerben.

Tristan hat sich weiter über verschiedene Musikstudiengänge erkundigt und bekam im März 2019 einen Studienplatz an der Frankfurter Musikwerkstatt (FMW). Er studiert seit April 2019 an der FMW und ist nun im 2. Semester. Der Studiengang dauert insgesamt 8 Semester. Aus dem Studiengang der Mathematik hatte er sich zuvor exmatrikuliert und konzentriert sich erst einmal voll und ganz auf die Musik.

Zum Download

Pressephoto Tristan Schulz

Biographie Tristan Schulz